placeholder
and
and

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Proceed order?

Export
Filter
Document type
Language
Year
  • 1
    Language: German
    Description: In dieser Arbeit wurde der Einfluss von Naturprozessen auf alpinistische Aktivitäten in denGesäusebergen untersucht. Gemäß eines integrativen Ansatzes war die zentrale Frage, wie groß derEinfluss von Naturprozessen auf das Begehen oder nicht Begehen von Kletterrouten / Wänden in denverschiedenen Zeitperioden bis in die Gegenwart gewesen ist. Dies mit dem Hinblick darauf, dass sichdie Einstellung / Wertevorstellungen der AlpinistInnen im Lauf der Zeit geändert haben. Im theoretischen Teil der Arbeit wurde mittels des Vergleichs von Inhalten der Sekundärliteratur aufdie Geschichte des Alpinismus, alpine Gefahren und das Untersuchungsgebiet eingegangen. Imempirischen Teil wurden Führerwerke verschiedener Epochen im Hinblick auf relevanteGesichtspunkte analysiert. Zudem wurden Interviews mit fachkundigen Personen geführt. DieErgebnisse dieser beiden Säulen des empirischen Teils wurden miteinander und mit den Kenntnissenaus dem theoretischen Teil in Bezug gesetzt. Kontroverse Aspekte wurden in einemDiskussionskapitel näher behandelt. Es hat sich gezeigt, dass der jeweiligen Einstellung der AlpinistInnen in den verschiedenen Epochengrößerer Einfluss auf die Auswahl von Klettertouren beigemessen werden kann, als denNaturprozessen per se bzw. in anderer Weise mit Naturprozessen in ihrer Erscheinung als Gefahrenumgegangen wird. Die Zwischenkriegszeit hat sich als äußerst prägnant herausgestellt. In dieser Zeitwurden gezielt Gefahren, beispielsweise in Form von steinschlaggefährdeten Klettertouren / Wänden, aufgesucht. Heute gibt es eine hohe Heterogenität bei der Einstellung der KlettererInnen, doch ist beim Großteil ein sehr hohes Sicherheitsbewusstsein festzustellen. Daher werden Gefahren,auch in Form von Naturprozessen, möglichst gemieden. This diploma thesis explores the impact of natural processes on mountaineering in the Gesäusemountains.According to an integrative approach, the thesis focuses on the question howmountaineering (or not mountaineering) of climbing routes or rock faces has been influenced bynatural processes within different periods of time up to now. The changing attitudes of the alpinistswere also considered in this context. By comparing the content of secondary literature, the theoretical part of the thesis focuses on thehistory of alpinism, alpine dangers and the area of investigation. Within the empirical part of thethesis, guide literature from different ages is analysed with regard to relevant aspects. In addition tothat, interviews with experts were conducted and are connected to both the empirical and thetheoretical part. Controversial aspects about mountaineering are discussed in a separate chapter inmore detail. In conclusion, it can be said that the alpinists chose their climbing tours according to their attitudesrather than because of natural processes. Moreover, they did not think of the natural processes as athreat. The interwar period appears to be especially interesting: the alpinists were systematicallylooking for dangerous tours, for instance climbing walls that were constantly under the danger offalling rocks. Today, there are numerous different kinds of attitudes among mountaineers, but atrend towards safety can be observed. Dangers that emerge from natural processes are generally avoided. Peter Thaller Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch Karl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2018 (VLID)2581713
    Subject(s): Bergsteigen
    Source: unipub Repository
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Book
    Book
    2020
    ISBN: 0300231946  ISBN: 9780300231946 
    Language: English
    Description: An interdisciplinary cultural history of exploration and mountaineering in the nineteenth century.
    Subject(s): Mountaineering-History-19th century ; Mountaineering in literature ; Mountaineering in art ; Mountaineering
    ISBN: 0300231946
    ISBN: 9780300231946
    Source: De Gruyter eBooks
    Source: © ProQuest LLC All rights reserved〈img src="https://exlibris-pub.s3.amazonaws.com/PQ_Logo.jpg" style="vertical-align:middle;margin-left:7px"〉
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Book
    Book
    2020
    ISBN: 9780198857891  ISBN: 0198857896 
    Language: English
    Description: This book examines the relationship between Romantic-period writing and the activity that Samuel Taylor Coleridge christened ‘mountaineering’ in 1802. It argues that mountaineering developed as a pursuit in Britain during the Romantic era, earlier than is generally recognized, and shows how writers including William and Dorothy Wordsworth, Ann Radcliffe, Samuel Taylor Coleridge, John Keats, and Walter Scott were central to the activity’s evolution. It explores how the desire for physical ascent shaped Romantic-period literary culture, and investigates how the figure of the mountaineer became crucial to creative identities and literary outputs. Illustrated with twenty-five images from the period, the book shows how mountaineering in Britain had its origins in scientific research, antiquarian travel, and the search for the picturesque and the sublime. It considers how writers engaged with mountaineering’s power dynamics and investigates issues including the politics of the summit view (what Wordsworth terms ‘visual sovereignty’), the relationships between different types of ‘mountaineers’, and the role of women in the developing cultures of ascent. Placing the work of canonical writers alongside a wide range of other types of mountaineering literature, this book reassesses key Romantic-period terms and ideas, such as vision, insight, elevation, revelation, transcendence and the sublime. It opens up new ways of understanding the relationship between Romantic-period writers and the world that they experienced through their feet and hands, as well as their eyes, as they moved through the challenging landscapes of the British mountains.
    Subject(s): Literary Studies (Romanticism) ; Romanticism-Great Britain
    ISBN: 9780198857891
    ISBN: 0198857896
    Source: Oxford Scholarship Online
    Source: © ProQuest LLC All rights reserved〈img src="https://exlibris-pub.s3.amazonaws.com/PQ_Logo.jpg" style="vertical-align:middle;margin-left:7px"〉
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Language: German
    Description: TitelBerg ? ErfahrungenTitelzusatzBergsport ? ein kulturdynamisches PhänomenAutorinElfriede Maria LacknerUniversitätKarl ? Franzens -Universität GrazInstitutGeisteswissenschaftliche FakultätInstitut für Volkskunde und KulturanthropologieBetreuerin Prof_in Dr. Johanna RolshovenEinreichung November 2010Umfang120 BlSchlagwörter Kulturanalyse, Feldforschung, Alpingeschichte,Qualitative Forschungsmethoden , TypDiplomarbeit Kurzfassung ? deutschDie Diplomarbeit erhebt Formen des Bergsports zu Beginn des 21. Jahrhunderts und zeigt die gesellschaftliche Wertung aktiver Freizeitgestaltung. Die Motivfrage für sportliche Aktivität und die Bedeutung der Kontinuität von Bergsport in einer im Wandel begriffenen Gesellschaft werden anhand qualitativer Methoden empirisch erhoben und interpretiert. Die Kulturanalyse des Phänomens Bergsport klärt den historischen, regionalen, sozialen und wirtschaftlichen Kontext, der diese Praxis bestimmt. Das Aufgreifen dieses Bedürfnisses nach Naturbegegnung und Raumaneignung, nach Sozialität und Selbstverwirklichung im Freizeitbereich wird erhoben, Faktoren, die dieses erworbene Erbe des Alltagslebens alpiner Regionen beeinflusste werden aufgezeigtIm Zentrum der Darstellung steht der Wandel der Bergerfahrungen des Menschen innerhalb von 200 Jahren, der Mythos des Berges wurde vom sportlichen Zugang abgelöst. Die Veränderungen der vergangenen 25 Jahre, in denen das Bergerleben zur touristischen Bergkultur erhoben wurde, gehen über in ein Bergerleben als Alternative zu Leistungsdruck und Überbelastung, in einer modernen Welt. Fallstudien zeigen, dass es ein generationsübergreifendes Erleben ist. TITLE:MOUNTAIN EXPERIENCESUBTITLE:ALPINE SPORTS ? THE DYNAMICS OF ACULTURAL PHENOMENONAUTHORS NAME:ELFRIEDE MARIA LACKNERUNIVERSITY:KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZINSTITUTION:ARTS FACULTY; INSTITUTE FORETHNOGRAPHICSTUDIESSUPERVISOR:Prof. Dr. JOHANNA ROLSHOVENFILING DATE OF PAPER:NOVEMBER, 2010DATA VOLUME:120 BIKEYWORDS:ANALYZING SOCIAL SETTINGS;ETHNOGRAPHIC FIELDWORK;ALPINE HISTORY;QUALITATIVE RESEARCH METHODS.TYPE OF PAPER:DIPLOMA THESISAbstract in EnglishThe thesis investigates the new forms of alpine sports that feature at the beginning of the 21st century, and the valuation of society of active leisure time activities. The question of why sportive activities are carried out, and why alpine sports have shown a continuing popular trend in a society of permanent change is discussed here by way of qualitative methods, including empirical studies. Analyzing social settings inevitably reveal the historical, regional, social, and economic contexts that have had an impact on this very heritage of every day life in alpine regions. Likewise, the desire for meeting nature, i.e. meeting culture, which may result in appropriation of space and self-presentation in the fields of leisure time activities and tourism, is also under discussion. It is the transformation of mountain experience made by humans within a span of time of 200 years that are highlighted, during which period the anthropogonic myth has given way to the sportive access to the mountaineering phenomenon of today; however, the changes of the past 25 years which have seen a shift from the purely sportive experience of mountaineering to tourism-geared events are also considered, as are alpine sports which offer a true alternative to mans ubiquitous pressure to perform and their feeling of being under too great a permanent strain in modern life. vorgelegt von Elfriede Maria Lackner Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers Zsfassung in engl. Sprache Graz, Univ., Dipl.-Arb., 2011 (VLID)215355
    Subject(s): Bergsteigen
    Source: unipub Repository
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Language: English
    Description: In dieser Master Thesis werden Kaufverhalten und Kaufentscheidungen von Hobby-Bergsportlern in Österreich in Bezug auf Nachhaltigkeit untersucht. Dabei wird die Manifestation von Diskrepanzen zwischen Werten und Verhalten (attitude-behavior gap) analysiert. Zielsetzung ist die Identifizierung von Einflussfaktoren auf den Entscheidungsprozess beim Kauf von Bekleidung. Diese Entscheidungsprozesse werden sowohl für Mode als auch für Bergsportkleidung untersucht, dabei ergeben sie deutliche Unterschiede. Die Interviews zeigen deutlich, dass die Hobby-Bergsportler ihrer Bergbekleidung mehr Wert zumessen als anderen Bekleidungsstücken. Daraus lässt sich eine Werteverschiebung hin zu den Freizeitaktivitäten ableiten. In dieser Studie werden qualitative Interviews diskursanalytisch ausgewertet. Die Analyse verbindet den 'attitude-behavior gap' und das Kaufverhalten und ermöglicht es, die Einstellungen der Sportler zu erfassen. In Bezug auf Bekleidung lässt sich eine starke Diskrepanz zwischen grundlegenden ökologischen Werten und dem tatsächlichen Verhalten feststellen. Bekleidung besitzt in Bezug auf Nachhaltigkeitsüberlegungen einen geringen Stellenwert. Fehlendes Wissen sowie angenommene Vorurteile sind dabei hauptursächlich für die Diskrepanz zwischen Werten und Verhalten. In this Master Thesis the purchase decision and the decision-making process of hobby mountaineers in Austria are analyzed. The focus lies on the attitude-behavior gap. The aim is to identify influencing factors in the purchase decision of garments. The mountaineers display differences in their decision-making process for fashion and for outdoor garments. Over all, the focus group values outdoor gear more than other garment and shows a value shift towards leisure activities. Qualitative semi structured interviews are analyzed with a discourse analysis. The analysis connects the purchase behavior of the mountaineers with their attitudes, and therefore allows taking a deeper look at the attitude-behavior gap. The existence of the gap can be confirmed through the statements of the interviewees. Missing knowledge and preconceptions are the main drivers for the attitude-behavior gap. by Annette Karoline Arngart Behrendt, BA Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch Karl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017 (VLID)2046932
    Subject(s): Sportartikel ; Bergsteigen ; Kaufverhalten ; Nachhaltigkeit
    Source: unipub Repository
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    Language: German
    Description: Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit den Themen Risiko, Risikomanagement und Risikoverhalten im Bergsport. Es soll ein Einblick in ein sehr umfangreiches Themengebiet verschafft werden und Antworten zur Sinnhaftigkeit von Risikomanagement im Bergsport gefunden werden. Die Arbeit soll einerseits als Leitfaden für ein mögliches Risikomanagement im alpinen Sportbereich dienen und Methoden zur Reduktion von Risiken kritisch hinterfragen. Andererseits sollen auch die möglichen positiven Aspekte die Risiken und Ängste mit sich bringen beschrieben werden, da man sie meist als sehr negativ empfindet. Risikoerfahrungen und Ängste sollen als Möglichkeiten zur persönlichen Weiterentwicklung dienen. Dabei werden Ängste und Wahrnehmungen positiv, aber auch negativ von Gruppenphänomenen beeinflusst, wodurch es zu Verzerrungen kommen kann. Das Ziel dieser Arbeit ist es, die unterstützenden und die einschränkenden Aspekte von Risikomanagement und Risikoverhalten aufzuzeigen. The purpose of this thesis is to provide an overview of the three topics risk, risk management and risk behavior in mountaineering. Within this wide ranged topic answers should be delivered according to the significance of risk management in mountaineering. On the one hand, the thesis should be seen as a guideline for possible applications of risk management during mountaineering activities and as discussion of selected risk reducing methods. On the other hand, positive aspects of of risk and fear are dealt with, as these factors are often perceived rather negatively. It is important for ones own self-development to have certain experiences related to risks and fears, as they are necessary for a persons professional and personal development. Fears and perception are partly effected by group dynamics in a positive way, but can also be influenced in a negative way instead, which could lead to a distortion in our evaluation. This thesis aims to analyse both supportive and hindering aspects of risk management and risk behavior. vorgelegt von David Koller Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch Karl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017 (VLID)2004048
    Subject(s): Bergsteigen ; Risikoverhalten
    Source: unipub Repository
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    Language: German
    Description: Diese Diplomarbeit befasst sich mit Einsatzmöglichkeiten von Bergsport in der Schule und den damit verbundenen Chancen sowie Risiken. Dabei wird ein Überblick über Disziplinen des Sommerbergsportes gegeben und deren physiologischen sowie psychosozialen Wirkungen behandelt und auf deren Kompatibilität in der Schule hinterfragt. Nach einer allgemeinen Einführung über die gesellschaftliche Bedeutung von Bergsport, sowie eines geschichtlichen Abrisses werden die Bergsportarten Bergwandern, Bergsteigen sowie Klettern definiert und ganzheitlich beschrieben. Hierbei wird besonders auf körperliche Aspekte wie die physiologischen Veränderungen und die Bewegungslehre eingegangen. Darüber hinaus wird sich auch dem Thema der adäquaten Ausrüstung für die einzelnen Disziplinen gewidmet. Anschließend behandelt der Autor Besonderheiten dieser Sportarten, welche in Verbindung mit Kindern und Jugendlichen auftreten können oder auch zu vermeiden sind. Nach der Erörterung der pädagogischen und didaktischen Dimension wird eine Begründung für Bergsport in der Schule auch auf curricularer Ebene der Sekundarstufe 1 & 2 AHS gegeben. Den theoretischen Teil schließt eine Abhandlung über relevante Rechte und Verordnungen für die Ausübungen der beschriebenen Sportarten in der Schule ab. Dabei werden auch nötige Ausbildungen aufgezählt, vorgestellt und deren Nutzen thematisiert. Den Abschluss dieser Arbeit bilden Unterrichtsbeispiele welche eine mögliche praktische Implementierung veranschaulichen.Dieses Werk ist nicht als Ersatz für eine fundierte und einschlägige Ausbildung vorgesehen und behandelt daher bewusst keine Sicherungstechniken. Vielmehr soll es die vielfältigen positiven Aspekte von Bergsport im Schulunterricht erläutern, welche den vermeintlichen Risiken bei sorgsamen Verhalten überlegen sind. This thesis investigates possible applications of alpine sports in schools and associated chances and risks. Thereby, an overview of different summer alpine sports disciplines will be given, their physiological as well as psychosocial effects will be discussed and regarding their compatibility in school scrutinized.Following a general introduction about the social importance of alpine sports, as well as a work on history, alpine sports disciplines like mountain hiking, mountaineering together with climbing will be defined and holistically described. Withal, emphasis is put on bodily aspects like physiological changes and cinematics. Moreover, questions regarding the appropriate equipment for the different disciplines get thematised. Subsequently, the author approaches characteristics of alpine sports with children and adolescents. After a discussion about the educational and didactical Dimension, a substantiation for alpine sports in schools on a curricular base of Sek. 1&2 AHS will be given. The theoretical remarks get concluded by a treatise on relevant laws and restrictions concerning the exercise of those sports in school. Hereby, necessary qualifications will be listed, introduced and questioned. The thesis gets completed by exemplary teaching units, which illustrate a practical implementation. This work should by no means substitute a profound and respective training and therefore deliberately dont deals with belaying issues. Moreover should it elucidate the manifold positive aspects of alpine sports in schools, which are superior when executed carefully to alleged risks. vorgelegt von Philipp Leodolter Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch Karl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017 (VLID)2118047
    Subject(s): Bergsteigen ; Schulsport
    Source: unipub Repository
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Language: English
    In: Acta Universitatis Carolinae. Kinanthropologica, 2016, Vol.52 (2), p.56-74
    Description: Much evidence to link youth expeditions and gap years with a range of outcome benefits for participants exists, but to date, there have been relatively few insights into what exactly brings about these reported outcomes. A modified version of the Sail Training Voyage Toolkit (2011) was used to evaluate outcomes of a five-week British Exploring Society youth expedition in the Himalayas. Data generated from 22 participants completing the modified Sail Training Voyage Feedback Form at the end of their expedition were complemented by data from 16 interviews conducted during weeks one, three and five of the expedition. Key factors identified by the participants which had influenced their learning were: (1) Other Young Explorers, (2) being involved in making decisions and having choices, (3) having time to learn at their own pace; time to get comfortable with people; being able to talk with other people (to make connections); (4) group leaders, and (5) wild camping. Data from 16 interviews supported these outcomes, while the physical challenges (of climbing peaks) and cultural interaction with local people were highly valued aspects of the expedition. Participants were more aware of risks and more confident about safety issues and taking risks after the expedition. These important outcomes may be transferred to future expeditions, higher education or employment. Personal development and training organisations should consider these findings. (Autor).
    Subject(s): Evaluation ; Lernbedingungen ; Trekking ; Fragebogen ; Jugendarbeit ; Bewertung ; Sportpädagogik ; Selbstständigkeit ; Bergsteigen ; Persönlichkeitsentwicklung ; Hochgebirgstour ; Jugendlicher ; Lernerfolg ; Umwelteinfluss ; Abenteuer ; Lerninhalt ; Soziales Lernen ; Expedition ; Erlebnispädagogik ; Fallstudie ; Befragung ; expedition ; Sail Training Toolkit ; British Exploring ; Himalayas ; youth
    ISSN: 2336-6052
    ISSN: 1212-1428
    ISSN: 0323-0511
    E-ISSN: 2336-6052
    Source: Directory of Open Access Journals
    Source: SPORTDiscus with Full Text
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    Book
    Book
    2016
    ISBN: 3593505746  ISBN: 9783593505749  ISBN: 9783593435381  ISBN: 3593435381 
    Language: German
    Description: DE Inhalt 1. Alpinismus, Freundschaft und Geschlecht: Einleitung 9 Alpinismus und Moderne 16 Freundschaft und Geschlecht 28 Diskurs und Hegemonie: Methodologische Überlegungen 38 2. "Wie das Band der Freundschaft sich fest und fester um Jene schlingt, welche gemeinsame Gefahren glücklich überstanden haben": Bergsteiger, Bergführer und der Aufstieg des Männerbunds in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts 54 Homosoziale Bergsteigernetzwerke in der Mitte des 19. Jahrhunderts 57 Der Aufstieg der Führerlosen: Freundschaftsversprechen und Abenteuer 74 Autonomie und Gefahr: Der Alleingänger 86 Zwischenfazit: Von der geführten Tour zum Freundesbund 94 3. "Denn wir müssen Hand in Hand gehen, wir alle, die wir da heroben hausen": Der Erste Weltkrieg in den Alpen 97 Offiziere und Soldaten: Militärische Hierarchien und die Kameradschaftserzählung des Ersten Weltkriegs 101 Freiheit und Geborgenheit: Der Gebirgskrieg als Schauplatz autonomen Handelns 105 Zwischenfazit: Der Gebirgskrieger als neuer Prototyp alpinistischer Männlichkeit 108 4. "Und das - und tausend anderes: das heißt Kameradschaft": Bergkameradschaft als Leitbegriff des alpinistischen Diskurses der 1930er Jahre 110 Kameradschaft als Versprechen umfassender Gemeinschaft 114 Die Vergeschlechtlichung der Kameradschaftserzählung und die Geschlechterkameradschaft am Berg 133 Himalajafahrten: Koloniale Nahbeziehungen im Expeditionsbergsteigen 152 Zwischenfazit: Bergkameradschaft als flexible Chiffre des Ein- und Ausschlusses 163 5. "Es ist der Sieg aller, ein Sieg menschlicher Brüderlichkeit": Gemeinschaftsentwürfe im Nachkriegsalpinismus und den 1950er Jahren 166 Nationale Vermächtnisse und internationale Seilschaften 169 Der Einzelne und die Gruppe: De- und Remontagen des Kameradschaftsideals 184 Die Wandlungen des Kameradschaftsideals und die Stabilität der alpinistischen Geschlechterordnung 194 Zwischenfazit: Die Reformulierung der Kameradschaftsidee 201 6. "Der Weg zum Gipfel ist wie der Weg zu sich selbst - ein Alleingang": Die gegenkulturelle Wende im Bergsport um 1980 203 Bergsteigen als Selbsterfahrungstechnik 207 Gruppendynamiken und Expeditionshierarchien: Gegenkulturelle Reflexionen der Gemeinschaft am Berg 221 Zwischenfazit: Der Bruch mit dem Kameradschaftsideal 235 7. "Ein Team waren wir nur auf dem Papier": Die Grenzen des Autonomieparadigmas in der Bergliteratur der Jahrtausendwende 238 Geld, Erfolg und Zusammenhalt: Expeditionsgruppen im geführten Himalajabergsteigen 242 Familiengeschichten vom Berg 261 Zwischenfazit: Die neue Sehnsucht nach Zusammenhalt 280 8. Abschließende Überlegungen 283 Literatur 295 Abkürzungsverzeichnis 316 Biografisches Verzeichnis 317 Danksagung 332 Wibke Backhaus ist Referentin für Gleichstellung und Diversität der Hochschule Heilbronn. 1. Alpinismus, Freundschaft und Geschlecht: Einleitung "Es sind nicht nur Geschichten von rauen Abenteuern in unerkundeten Gegenden, in denen Härte und Durchhaltevermögen zählen. Es sind auch Berichte voller Menschlichkeit und echter Freundschaft…" (Mundologia 2012: 40) Berggeschichten, diese Beobachtung teilt meine Arbeit mit dem oben zi-tierten Werbetext für einenVortragsabend, handeln nicht nur vom einsa-men Kampf eines oder einer Einzelnen gegen eine unwirtliche Natur. Eng mit der Sehnsucht nach Abenteuer, Naturerlebnis und einem Ort außer-halb der ›erkundeten‹ Zivilisation verbunden ist die Idee einer zwischen-menschlichen Nähe, die dort und nur dort erfahren werden kann. Eine raue Natur, so die Botschaft, erfordere und bedinge eine "Menschlich-keit", die im Hochgebirge im Extrem erfahrbar werde. Bergsteigen eignet sich offenbar auf besondere Weise für die Projektion von Gemeinschaftssehnsüchten und Entwürfe idealer Subjekti-vität. Dieser Dimension alpinistischer Selbst- und Fremddeutungen geht die vorliegende Arbeit nach. Sie befragt die alpine Literatur eines Zeitraums von circa 150 Jahren daraufhin, wie in ihr und mit ihrer Hilfe soziale Nahbeziehungen am Berg verhandelt werden und arbeitet die ver-geschlechtlichten Implikationen dieser Verhandlungen heraus. Als Material dienen mir deutschsprachige Bergbücher - oft reich bebilderte Tourenberichte, in denen Bergsteiger/innen und Alpinjournalist/innen von Reisen in die Gebirge der Welt erzählen. Historischer Ausgangspunkt der diskursanalytischen Untersuchung ist die Phase der Gründung der ersten alpinen Vereinigungen und Erstersteigungen der hohen Alpengipfel um 1860. Ausgehend von den Schilderungen dieser Alpenreisenden des ›klassischen Alpinismus‹ (zur Periodisierung vgl. Perfahl 1984: 74ff.) verfolge ich dann die Verhandlungen sozialer Nahbeziehungen am Berg durch das 20. Jahrhundert hindurch. Überraschenderweise ist das Freundschaftsmotiv in wissenschaftlichen Reflexionen des Phänomens Alpinismus selten zum Gegenstand gewor-den. Das mag am unübersichtlichen Stand der Freundschaftsforschung liegen, die sich nur schwer auf gemeinsame Leitfragen, Begriffe und theo-retische Modelle festlegen lässt. Vor allem ist diese Leerstelle aber wohl in der unmittelbaren Plausibilität der alpinistischen Freundschaftserzählung selbst begründet: Erfahren die Akteur/innen in gefährlichen Situationen doch eine unmittelbare Abhängigkeit von ihren Kletterpartner/innen. Todesgefahr und Abgeschiedenheit, Knappheit von Lebensmitteln, Medi-kamenten oder Sauerstoff aber auch die Enge im Zelt und die Notwendigkeit, gemeinsame Entscheidungen zu treffen, prägen die Gemeinschaftserfahrung am Berg. Zusammenhalt und gegenseitiges Ver-trauen sind für das Gelingen der Unternehmungen unabdingbar; der Tod von Seilgefährt/innen oder Situationen, in denen das eigene Leben von der Hilfe anderer abhängig ist, gehören für diejenigen, die extreme Varianten des Bergsports betreiben, zum Erleben am Berg dazu. Dennoch ist die Idee eines besonderen Gemeinschaftserlebens am Berg keinesfalls ein unmittelbares Ergebnis der Lebensgefahr oder des Aufenthalts in unwirtlichen Gegenden. Sie hat ihre eigene Geschichte, die mit sich wandelnden sportlichen Praxen und Veränderungen in der Zusammensetzung von Expeditionsgruppen verbunden ist; sie legitimiert, erklärt und ermöglicht diese Veränderungen. So wenig selbstverständlich wie die Annahme, dass Lebensgefahr und Entbehrungen zu harmonischer "Menschlichkeit und echter Freundschaft" führen - im Gegenteil: die Ge-schichte der Freundschaft am Berg wird sich auch als Geschichte des Erzählens und Verschweigens von Konflikten entpuppen -, so wenig selbstverständlich ist die Annahme, dass es sich hierbei um einen erzäh-lenswerten Kern des Bergerlebnisses handelt. Auf welche Weise zwischen-menschliche Nähe am Berg thematisiert oder verschwiegen wird, zwischen wem sie denkbar scheint oder sogar eingefordert wird, wie sie benannt wird, welche Formen sie annimmt und auf welche Weise sie sich in den Erzählungen der Bergsteiger/innen jeweils beweist, erzählt viel über alpinistische Selbstverständnisse und Ideale. Im Zentrum meiner Analyse der Verhandlungen sozialer Nahbe-ziehungen am Berg steht dabei die Frage nach der Vergeschlechtlichung der alpinistischen Freundschaftserzählung. Auch im obigen Zitat verweisen "Härte und Durchhaltevermögen" auf ein vergeschlechtlichtes Stereotyp der beim Bergsteigen verlangten Qualifikationen. Alpinistische Männlichkeitsentwürfe der Gegenwart behaupten sich meist gegen solche Annahmen ›harter Männlichkeit‹: "Das ist ein Klischee, ein völlig falsches Bild. Natürlich hängt es mit der Bergstei-gerei zusammen. Der Bergsteiger ist ein ›harter Mann‹. Auch der Typus Natur-mensch ist immer noch machobesetzt. Aber ich bin nicht so." (Messner 1996: 82) Reinhold Messners "immer noch" verweist auf eine Vergangenheit, in der die Verknüpfung von Bergsteigen mit einem Ideal männlicher Härte selbstverständlich gewesen sei. Tatsächlich gilt das Bergsteigen in weiten Teilen des hier untersuchten Zeitraums als besonders männliche Angele-genheit. Insbesondere in der Zwischenkriegszeit charakterisieren Risikobe-reitschaft, Durchhaltevermögen, das Antreten gegen einen als ›Gegner‹ imaginierten Berg oder die ›Eroberung‹ unbekannten Territoriums den Bergsteiger entlang kriegerischer Ideale. Diese symbolische Verknüpfung von Bergsteigen und Männlichkeit ist an einen Ausschluss von Frauen ge-bunden, der vielfältige Formen annehmen kann: Bergsteigerinnen werden Vereinsmitgliedschaften verweigert und Expeditionseinladungen versagt, ihre Fähigkeiten werden infrage gestellt oder lächerlich gemacht, die Pu-blikation ihrer Tourenberichte erfolgt gar nicht oder nur anonym (vgl. z. B. Wirz 2007; Runggaldier 2011). Die Freundschaft am Berg ist in die-sem Kontext nicht einfach die milde Seite des Abenteuers, sondern (zum Beispiel in Form männerbündischer Zusammenschlüsse) Medium des Ausschlusses. Als Grenzen überschreitende, persönliche Bindung kann sie aber, das wird die Untersuchung gleicherweise zeigen, auch Chancen der Teilhabe eröffnen. Die Prinzipien des ›heroischen Alpinismus‹ der Zwischenkriegszeit, Vorstellungen von Kampf und Opfer am Berg, gelten spätestens mit dem Aufkommen der Sportkletterbewegung in den 1970er Jahren als überholt. Damit scheint auch die Entwicklungsgeschichte einer überwundenen oder in Überwindung begriffenen Männerdominanz im Bergsport unmittelbare Plausibilität zu besitzen. Der Alpinhistoriker Peter Grupp (2008) bei-spielsweise versteht die Geschichte des Frauenbergsteigens als "Kapitel der Emanzipation der Frau von der traditionellen Rolle des Heimchens am Herde" (ebd.: 236). Ernst Hanisch schreibt in seiner Geschichte der Männlichkeiten (2005), die dem Alpinismus immerhin ein eigenes Kapitel widmet, dass dieser in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts seinen "männlichen Charakter stark eingebüßt" habe und zum "Familiensport" geworden sei (ebd.: 402). Victoria Robinson (2008) erklärt das Anliegen ihrer Studie über männliche Identitäten im Felsklettern als Interesse an der "intersection between hegemonic or traditional masculinity, and the challenges of new masculinities in non-mainstream sports" (ebd.: 22). S
    Subject(s): Geschlechtergeschichte ; Bergsteigen ; Freundschaft ; Deutscher Alpenverein ; Kameradschaft ; DAV ; Geschichte ; Geschlecht ; Bergbücher ; Alpinismus
    ISBN: 3593505746
    ISBN: 9783593505749
    ISBN: 9783593435381
    ISBN: 3593435381
    Source: Alma/SFX Local Collection
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    Book
    Book
    2015
    ISBN: 0817318933  ISBN: 9780817318932 
    Language: English
    Description: In The Everest Effect Elizabeth Mazzolini traces a series of ideological shifts in the status of Mount Everest in Western culture over the past century to the present day and links these shifts to technologies used in climbs. By highlighting the intersections of technology and cultural ideologies at this site of environmental extremity, she shows both how nature is shaped—physically and symbolically—by cultural values and how extreme natural phenomena shape culture.   Nostalgia, myth, and legend are intrinsic features of the conversations that surround discussions of historic and contemporary climbs of Everest, and those conversations themselves reflect changing relations between nature, technology, and ideology. Each of the book’s chapters links a particular value with a particular technology to show how technology is implicated in Mount Everest’s cultural standing and commodification: authenticity is linked with supplemental oxygen; utility with portable foodstuffs; individuality with communication technology; extremity with visual technology; and ability with money. These technologies, Mazzolini argues, are persuasive—and increasingly so as they work more quickly and with more intimacy on our bodies and in our daily lives.   As Mazzolini argues, the ideologies that situate Mount Everest in Western culture today are not debased and descended from a more noble time; rather, the material of the mountain and its surroundings and the technologies deployed to encounter it all work more immediately with the bodies and minds of actual and “armchair” mountaineers than ever before. By moving the analysis of a natural site and phenomenon away from the traditional labor of production and toward the symbolic labor of affective attachment, The Everest Effect shows that the body and nature have helped constitute the capitalization that is usually characterized as taking over Everest.
    Subject(s): Human Geography ; SOCIAL SCIENCE ; Mountaineering - Moral and ethical aspects - Everest, Mount (China and Nepal) ; Mountaineering
    ISBN: 0817318933
    ISBN: 9780817318932
    Source: Ebook Central - Academic Complete
    Source: © ProQuest LLC All rights reserved〈img src="https://exlibris-pub.s3.amazonaws.com/PQ_Logo.jpg" style="vertical-align:middle;margin-left:7px"〉
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...