placeholder
and
and

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
Document type
Language
Year
  • 1
    Book
    Book
    2021
    ISBN: 9783848785582  ISBN: 3848785587 
    Language: English
    ISBN: 9783848785582
    ISBN: 3848785587
    Source: Nomos eLibrary
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Book
    Book
    2013
    ISBN: 9781107521735  ISBN: 1107521734  ISBN: 1107029090  ISBN: 9781107029095 
    Language: English
    Description: NATO has been a successful forum for managing European security policy. Yet European governments have repeatedly tried to build a new security institution in NATO's shadow. In this innovative book, Stephanie C. Hofmann asks why governments attempted to create an additional institution despite no obvious functional necessity and why some attempts failed while others succeeded. European Security in NATO's Shadow considers security cooperation through the lens of party ideologies to shed new light on these questions. She observes that political parties are motivated to propose new institutions by their multidimensional ideologies. Moreover, the success of efforts to create such institutions depends on the degree of ideological congruence among parties in power. In particular, the relationship between the values of multilateralism, sovereignty and Europe informed the impetus and success rate of the attempts made during negotiations for the Maastricht, Amsterdam and Nice treaties to create a European security institution.
    Subject(s): 1945 ; Europe ; National security ; North Atlantic Treaty Organization ; Politics and government
    ISBN: 9781107521735
    ISBN: 1107521734
    ISBN: 1107029090
    ISBN: 9781107029095
    Source: eBook Academic Collection - Worldwide
    Source: Cambridge Core All Books
    Source: Ebook Central - Academic Complete
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Book
    Book
    2008
    ISBN: 9780199533244  ISBN: 0199533245 
    Language: English
    Description: This book explains the creation of the European Union's Security and Defense Policy—to this day the most ambitious project of peacetime military integration. Whether hailed as a vital step in the integration of Europe or berated as a wasteful threat to US power, European citizens are increasingly interested in the common defense policy. Today, “European Defense” is more popular than the European Union itself, even in Great Britain. This book addresses the fundamental challenge posed by military integration to the way we think about the state in the 21st century. Looking back over the past fifty years, it shows how statesmen, diplomats, and soldiers have converged towards Brussels as a “natural” solution to their concerns but also as something worth fighting over. The actors most closely associated to the formation of nation-states are now shaping a transgovernmental security and defense arena. As a result, defense policy is being denationalized. Exploring the complex relations between the state, the military, and citizenship in today's Europe, the book argues that European Defense is a symptom, but not a cause, of the transformation of the state. This book is an original contribution to the theory of European integration. Drawing on the work of Pierre Bourdieu, the book develops a political sociology of international relations which seeks to bridge institutionalism and constructivism. This careful study of practices, social representations, and power structures sheds new light on security and defense cooperation, but also on European cooperation more generally.
    Subject(s): Comparative Politics ; Defenses ; Europe ; European Union ; International Relations ; Military policy ; National security
    ISBN: 9780199533244
    ISBN: 0199533245
    Source: Oxford Scholarship Online
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Book
    Book
    2017
    ISBN: 9781443881791  ISBN: 1443881791 
    Language: English
    Description: Hybrid threats posed by various combinations of state and non-state actors have presented considerable transnational challenges to EU-members and NATO-allies. This ongoing rise of hybrid threats, ranging from political instability in Eastern Europe and the Middle East to the resulting mass refugee influx and terrorism in the European neighborhood, stress the need to timely discuss important questions about hybrid threats and the venues for effective Euro-Atlantic cooperation, including post-Brexit policy implications. This edited volume presents comprehensive analyses from various experts on these interrelated issues, and, thus, represents an essential source for scholars and practitioners of European politics and international relations with an interest in contemporary transnational security issues. In addition, this book will be useful as up-to-date coursework material for courses on European security and foreign policy, international security and strategic studies, unconventional warfare, and transatlantic relations.
    Subject(s): National security ; Security, International
    ISBN: 9781443881791
    ISBN: 1443881791
    Source: eBook Academic Collection - Worldwide
    Source: Ebook Central - Academic Complete
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Book
    Book
    2020
    ISBN: 0198844816  ISBN: 9780198844815 
    Language: English
    Description: This book offers the first comprehensive legal analysis and empirical study of accountability concerning the EU’s peacebuilding endeavours—also referred to as civilian crisis management. Since 2003, the EU has launched more than twenty civilian missions under the CSDP in conflict-torn regions in Eastern Europe, the Western Balkan, sub-Saharan Africa, the Middle East, and South East Asia with the aim of restoring stability and security. Mission mandates cover a broad range of multidimensional tasks, such as border monitoring, rule of law support, police training, law enforcement capacity building, and security sector reform. In light of these numbers and tasks and given (recent) alarming insights from practice, it begs the question who is accountable (to whom) for the EU’s manifold extraterritorial peacebuilding activities. With a view to answering this question, this book combines tools of legal scholarship with insights from political science research, both in analytical and conceptual terms. The thorough analysis of the law and practice of political, legal, and administrative accountability in civilian CSDP leads to the following conclusion: when scrutinizing the institutional and procedural framework set out by law, the accountability assessment is sobering, but when approaching it from a practice angle, the verdict is promising—in particular as regards accountability at the EU level.
    Subject(s): Common Security and Defence Policy ; EU Law ; Government accountability ; Peace-building
    ISBN: 0198844816
    ISBN: 9780198844815
    Source: Oxford Scholarship Online
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    Book
    Book
    2007
    ISBN: 9780521689854  ISBN: 0521869749  ISBN: 9780521869744  ISBN: 0521689856 
    Language: English
    Description: One of the most striking developments in recent international politics has been the significant increase in security cooperation among European Union states. Seth Jones argues that this increase in cooperation, in areas such as economic sanctions, weapons production and collaboration among military forces, has occurred because of the changing structure of the international and regional systems. Since the end of the Cold War, the international system has shifted from a bipolar to a unipolar structure characterized by United States dominance. This has caused EU states to cooperate in the security realm to increase their ability to project power abroad and to decrease reliance on the US. Furthermore, European leaders in the early 1990s adopted a 'binding' strategy to ensure long-term peace on the continent, suggesting that security cooperation is caused by a desire to preserve peace in Europe whilst building power abroad.
    Subject(s): Security, International
    ISBN: 9780521689854
    ISBN: 0521869749
    ISBN: 9780521869744
    ISBN: 0521689856
    Source: eBook Academic Collection - Worldwide
    Source: Cambridge Core All Books
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    Language: English
    Subject(s): Auslandseinsätze ; EU NAVFOR Somalia ; Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik ; Operation Atalanta ; Piraterie
    ISBN: 9783832546465
    ISBN: 3832546464
    Source: DOAB: Directory of Open Access Books
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Book
    Book
    2012
    ISBN: 9781462506491  ISBN: 1462506496 
    Language: English
    Description: Widely regarded as the authoritative reference in the field, this book comprehensively explores the psychological needs of today's service members and how to meet them effectively. Expert contributors review best practices for conducting fitness-for-duty evaluations and other types of assessments, treating frequently encountered clinical problems, responding to disasters, and promoting the health and well-being of all personnel. The book also examines the role of mental health professionals in enhancing operational readiness, with chapters on crisis and hostage negotiation, understanding terrorists, and more. New to This Edition The latest scientific knowledge, clinical interventions, and training recommendations. Chapter on acute combat stress. Chapter on post-deployment problems, including PTSD and depression. Chapter on military psychology ethics. Coverage of blast concussion screening and evaluation.
    Subject(s): Operational psychology ; Psychological warfare ; Psychology, Military
    ISBN: 9781462506491
    ISBN: 1462506496
    Source: Ebook Central - Academic Complete
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    Book
    Book
    2014
    ISBN: 9780190206444  ISBN: 0190206446 
    Language: English
    Description: Why has U.S. national security policy scarcely changed from the Bush to the Obama administration? And why does it matter? The theory of “double government” posed by the nineteenth-century English scholar Walter Bagehot suggests a disquieting answer. The public is encouraged to believe that the visible, “Madisonian institutions”—the presidency, Congress, and the courts—make security policy. That belief sustains these institutions’ legitimacy. Yet their authority is largely illusory. Presidential control is nominal, congressional oversight is dysfunctional, and judicial review is negligible. National security policy is made, instead, by a “Trumanite network” of several hundred members that is largely concealed from public view. These officials manage the military, intelligence, diplomatic, and law enforcement agencies that are responsible for protecting the nation. Their primacy is the result not of some nefarious or even purposeful plotting, but rather of structural incentives imbedded deep within the American political system. The Trumanites provide needed expertise, quick-footedness, institutional memory, and policy stability. Their ascendancy is the main reason for the continuity of national security policy. Yet the Trumanites’ dominance threatens democratic accountability, for the U.S. Constitution’s restraints operate primarily upon the hollowed-out Madisonian institutions, not the Trumanite network. The press and public opinion cannot fill the void; both are too manipulable, and their vitality depends upon robust Madisonian institutions powered by an informed and engaged electorate. Instead, widespread political ignorance prevails—and becomes more acute as Madisonian influence declines. The net result is a secretive, unrestrained, and expanding security apparatus that poses a grave threat to democracy.
    Subject(s): Constitutional and Administrative Law ; Government accountability ; Judicial review ; Legislative oversight ; Management ; Military and Defence Law ; National security ; Public International Law ; United States
    ISBN: 9780190206444
    ISBN: 0190206446
    Source: Oxford Scholarship Online
    Source: eBook Academic Collection - Worldwide
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    Language: German
    Description: Vorwort 7 A. Einleitung 11 I. Einführung 13 II. Fragestellungen und Gliederung des Buches 29 B. Hauptteil 49 I. Rüstung und ihre Rahmenbedingungen 51 1. Wozu Rüstung? 51 2. Kooperation oder Zusammenarbeit? 62 3. Politik und Rüstungsmarkt 81 4. Die deutsche Rüstungsindustrie 86 5. Die französische Rüstungsindustrie 100 6. Deutsch-französische Rüstungskooperationen bis 1980 108 II. Fallstudien 121 1. Der Kampfpanzer 90 121 2. Das Taktische Kampfflugzeug (TKF) – der »Jäger 90« 149 Exkurs: SDI und EUREKA als deutsch-französische Herausforderung 241 3. Der Panzerabwehrhubschrauber (PAH-II) 286 C. Fazit 351 I. Bewertung 353 II. Zusammenfassung 367 Quellen und Literatur 381 1. Gedruckte Quellen 381 2. Ungedruckte Quellen 383 3. Gedruckte Literatur 384 Abkürzungen 396 Thomas Raabe, Dr. phil. Dr. rer. pol., war Pressesprecher u.a. für die Senatsverwaltung für Inneres in Berlin sowie für die CDU/CSU-Bundestagsfraktion und als Regierungssprecher des Freistaates Sachsen tätig. Vorwort Die Idee, sich mit dem Thema »Internationale Rüstungskooperationen« zu beschäftigen, entstand vor einigen Jahren im Stau auf der Autobahn A 1 kurz vor dem Kamener Kreuz. In den Radionachrichten wurde ein Beitrag über das modernste Kampfflugzeug der Bundeswehr, den Eurofighter, gesendet. Dabei ging es um die zwischen mehreren europäischen Staaten abgesprochene Entwicklung vor rund 30 Jahren und die Verzögerungen bei diesem großen Rüstungsprojekt. Die nächste Nachricht beschäftigte sich mit den Problemen und den jahrelangen Verzögerungen beim geplanten neuen Berliner Flughafen. Im Stau stehend, schüttelte ich den Kopf angesichts dieser Nachrichten und wunderte mich. In Berlin ist der neue Flughafen noch immer nicht eröffnet und dient nur noch als »running gag«. Verzögerungen bei der Auslieferung von großen Waffensystemen um mehrere Jahre – überwiegend in internationalen Kooperationen hergestellt – nimmt die deutsche Öffentlichkeit meist mit großer Gleichgültigkeit auf. Offenbar glaubt sie, dies sei nicht zu ändern und es handele sich dabei seit vielen Jahrzehnten um eine geübte Praxis. Ist dies tatsächlich zwangsläufig (fragte ich mich damals)? Müssen Rüstungskooperationen wirklich immer zu spät kommen und dann angeblich ein Vielfaches von dem kosten, was ursprünglich geplant war? Wenn dies tatsächlich stimmt, warum beteiligt sich dann die Bundesrepublik seit Jahrzehnten an diesen Kooperationen? Ich fing an, mich mit diesem Thema zu beschäftigen. Geraume Zeit später hatte ich auf diese Fragen erste Antworten erarbeitet und zu Papier gebracht. Erste Arbeitsproben schickte ich an Prof. Dr. Carlo Masala, Lehrstuhlinhaber für Internationale Politik an der Universität der Bundeswehr in München, den ich das letzte Mal vor etwa zehn Jahren bei einer Konferenz getroffen hatte. Prof. Dr. Masala meldete sich umgehend, und wir begannen uns über das Thema auszutauschen. Es entstand die Idee, über dieses Thema eine Dissertation anzufertigen, und er erklärte sich bereit, die Arbeit als Doktorvater zu betreuen. Mit 51 Jahren gehörte ich damals gewiss nicht mehr zum »akademischen Nachwuchs«, zumal es sich um eine zweite Promotion handeln sollte. Viele Professoren hätten daher mit Hinweis auf die hohe Arbeitsbelastung abgewunken. Doch nicht so Prof. Dr. Masala, den der Erkenntnisgewinn durch wissenschaftliches Arbeiten stets antreibt und der dabei nicht von oben herab, sondern kollegial mit seinen Schülern um die besten wissenschaftlichen Antworten ringt. Ich bin ihm daher zu großem Dank verpflichtet. Von ihm stammte auch die Idee, Prof. Dr. Sönke Neitzel, Lehrstuhlinhaber für Militärgeschichte/Kulturgeschichte der Gewalt an der Universität Potsdam, als Zweitgutachter zu gewinnen. Auch Herrn Prof. Dr. Neitzel danke ich dafür, dass er sich für diese Aufgabe zur Verfügung stellte. Ich danke weiterhin den Professoren Martin Clauss (Technische Universität Chemnitz), Marian Füssel (Universität Göttingen), Oliver Janz (Freie Universität Berlin), Sönke Neitzel (Universität Potsdam) und Oliver Stoll (Universität Passau) für die Aufnahme dieser Arbeit in die von Ihnen herausgegebene wissenschaftliche Reihe »Krieg und Konflikt« im Campus-Verlag. Für die Veröffentlichung in der Reihe wurde die Dissertation, die ich am 12.12.2018 vor der Prüfungskommission der Fakultät für Staats- und Sozialwissenschaften der Universität der Bundeswehr in München in einem ordnungsgemäßen Verfahren verteidigt habe, überarbeitet. Auf Wunsch der Herausgeber wurde zudem darauf verzichtet, den methodischen Einleitungsteil der Dissertation in die Druckfassung aufzunehmen. Das Buch basiert sehr stark auf den schriftlichen Quellen in verschiedenen Archiven. Ohne die freundliche Unterstützung der kompetenten Mitarbeiter im Politischen Archiv des Auswärtigen Amtes, im Bundesarchiv Koblenz und im Bundesarchiv-Militärarchiv in Freiburg hätte ich die Zeit, die ich in den Archiven für die Auswertung der Akten verbrachte, nicht so effizient nutzen können. Ihnen allen danke ich für Ihre Unterstützung. Ein besonderer Dank gilt Frau Dr. Tanja Benedict, die mit ihrem scharfen juristischen Verstand und als Korrekturleserin die Arbeit stets begleitete. Für die gute Betreuung der Publikation und die sorgfältige Bearbeitung des Manuskriptes danke ich Herrn Jürgen Hotz vom Campus-Verlag und dem Lektor, Herrn Christoph Roolf. Ein weiterer Dank geht an den Journalisten und Buchautor Dr. Peter Siebenmorgen, der mir manchen Hinweis gab und mit dem ich einen regen Gedankenaustausch über das Thema pflegen konnte. Abschließend gilt der Dank vor allem meinen Eltern, die ihre vier Kinder bei dem Erwerb von Bildung und insbesondere bei der wissenschaftlichen Arbeit stets unterstützt haben. So hat es sich mein Vater nicht nehmen lassen, einen Teil des Druckkostenzuschusses zu tragen. Da meine verstorbene Mutter dieses Buch leider nicht mehr lesen kann, will ich es ihr in großer Dankbarkeit widmen. Berlin, im Juni 2019 Thomas Raabe A. Einleitung I. Einführung »Angesichts vielfältiger Herausforderungen benötigt die Bundeswehr die bestmögliche Ausrüstung, um ihren Auftrag erfolgreich zu erfüllen und dabei das Leben unserer Soldatinnen und Soldaten zu schützen.« Diese Position wird im aktuellen Weißbuch der Bundesregierung farbig und in großen Buchstaben hervorgehoben. An und für sich handelt es sich bei dieser Aussage um eine Selbstverständlichkeit. Dass dies jedoch nicht selbstverständlich zu sein scheint, wird deutlich, wenn man im Weißbuch weiterliest. Dort wird berichtet von einer im Jahre 2014 vorgenommenen »umfassenden externen Bestandsaufnahme ausgewählter Rüstungsprojekte, die Defizite des bisherigen Rüstungsmanagements offengelegt« habe. Das Gutachten des externen Beratungsunternehmens habe zutage gefördert: »Waffensysteme kommen um Jahre zu spät, Milliarden teurer als geplant – und dann funktionieren sie oft nicht richtig oder haben Mängel.« Die Bundesregierung formuliert in ihrem aktuellen Weißbuch weiter, dass »die umfassende Modernisierung des Rüstungswesens […] eine komplexe Herausforderung« darstellt, »die Beharrlichkeit, Entschlossenheit und Geduld erfordert, um alle Maßnahmen und die notwendigen Veränderungsprozesse in Breite und Tiefe wirksam werden zu lassen«. In diesem Zusammenhang wird auch von der Notwendigkeit eines »Kulturwandels« gesprochen. Auch der Koalitionsvertrag der schwarz-roten Bundesregierung vom März 2018 enthält Passagen zum Beschaffungswesen der Bundeswehr und zur Ausrüstung der Soldaten. So wurde dort ein Satz übernommen, der sich auch schon in dem Koalitionsvertrag von 2013 findet. »Die Bundeswehr beschafft, was sie braucht und nicht das, was ihr angeboten wird.« Auch die Wendung, den Soldaten werde die »bestmögliche Ausrüstung« an die Hand gegeben, schaffte es wieder in dieses Dokument. Grundlage dafür sei »ein transparentes, effektives und in seinen Prozessen optimiertes Rüstungswesen«, das man weiter modernisieren wolle. »Dazu bedarf es einer Anpassung der zum Teil seit Jahrzehnten unveränderten Rahmenbedingungen des Rüstungswesens in Deutschland.« Zu Rüstungskooperationen heißt es in dem Vertrag, »damit die Fähigkeits- und Rüstungskooperation innerhalb Europas in Zukunft effizienter wird, wollen wir in Zukunft militärische Fähigkeiten stärker gemeinsam planen, entwickeln, beschaffen und betreiben«. Wenn Regierungen ihre Soldaten mit der »bestmöglichen Ausrüstung« ausstatten möchten, ist die »Gefahr« groß, dass zum Erreichen dieses Ziels auch hohe Kosten in Kauf zu nehmen sind. Da Geld in den Staatshaushalten stets ein knappes Gut darstellt, sind Regierungen bemüht, eine möglichst geeignete Ausrüstung zu einem angemessenen Preis zu erzielen. Daher gewinnen, so dass Weißbuch, »multinationale Kooperationen im Bereich der Rüstung zunehmend an Bedeutung. Treiber dieser Entwicklung sind insbesondere die hohen Entwicklungskosten bei niedrigen nationalen Beschaffungsumfängen.« Erst die gemeinsame Beschaffung lasse oft »die Deckung des jeweiligen Bedarfs an militärische Fähigkeiten auf dem angestrebten technologischen Niveau« zu, heißt es dazu weiter im Weißbuch von 2016. Diese Feststellung konterkariert das Sicherheitsdokument der Bundesregierung jedoch direkt im nächsten Absatz des Weißbuches mit der Behauptung: »In der Vergangenheit waren multinationale Kooperationsprojekte häufig durch vielfältige Probleme geprägt, die zu Kostensteigerungen und zeitlichen Verzögerungen geführt haben. Insbesondere die Projekte A 400 M, Eurofighter und NH 90 haben gezeigt, dass das Beharren auf nationalen Fähigkeitsforderungen dem Erreichen der angestrebten Kooperationsvorteile zuwiderlief.« Die Bundesregierung befürwortet deshalb, dass »die umfangreichen Erfahrungen der vergangenen Jahrzehnte […] in zukünftigen Kooperationen berücksichtigt werden« müssen. Das Weißbuch der Bundesregierung aus dem Jahre 2016 schreibt in der Frage der Ausrüstung ihrer Streitkräfte eine Traditionslinie fort, die sich auch in älteren offiziellen Dokumenten findet. So formulieren CDU, CSU und SPD in ihrem Koalitionsvertrag zu B
    Subject(s): Bundesverteidigungsministerium ; Bundeswehr ; Deutschland ; Eurofighter ; Europa ; Geschichte ; Jäger 90 ; Kampfflugzeug ; Kampfpanzer 90 ; Militär ; PAH-II ; Rüstungskooperation ; Rüstungspolitik ; Rüstungsprojekte ; Skandal ; Verteidigungspolitik
    ISBN: 3593511339
    ISBN: 9783593511337
    Source: Alma/SFX Local Collection
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...