placeholder

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Proceed order?

Export
Filter
  • Birkhäuser  (2)
  • Max Niemeyer Verlag  (1)
  • EBA De Gruyter EBooks  (3)
  • 1
    Online Resource
    Online Resource
    2018
    ISBN: 9783035616538 
    Contributer: Bäumler, Katrin , Lepik, Andres
    Title: The Architecture under King Ludwig II - Palaces and Factories
    Publisher(s): Birkhäuser
    Year of publication: 2018
    Document type: Online Resource
    ISBN: 9783035616538
    Terms of use: Vorläufiger Zugriff bis zum Jahresende
    Abstract: Ludwig II of Bavaria (1864-1886) is more internationally known for his royal palaces than hardly any other regent of the 19th century. They are the symbol of a personal architectural vision which, to this day, fascinates people from all over the world. However, the fame of his palaces has eclipsed other construction activities in the Kingdom of Bavaria: urban developments, hospitals, and schools, theatres and museums, but also factories, railway stations, apartment blocks, churches, and synagogues were created under his regency. This book, for the first time, sheds light on the broad architectural activities in this epoch. Essays and overview illustrations of the building projects of the time provide insights into the diversity of the then building culture and, at the same time, open up a new perspective on the royal palaces
    Abstract: Ludwig II. von Bayern (1864-1886) ist durch seine Königsschlösser international so bekannt wie kaum ein anderer Regent des 19. Jahrhunderts. Sie sind das Symbol einer persönlichen Architekturvision, die bis heute ein Publikum aus aller Welt fasziniert. Der Ruhm seiner Schlösser hat den Blick auf die andere Bautätigkeit im Königreich Bayern jedoch überstrahlt: Städtebau, Krankenhäuser, Schulbauten, Theater und Museen, aber auch Fabriken, Bahnhöfe, Mietshäuser, Kirchen und Synagogen entstanden unter seiner Regentschaft. Das Buch beleuchtet erstmals das breite Architekturgeschehen dieser Epoche. Essays und Überblicksdarstellungen zu den Bauaufgaben der damaligen Zeit geben Einblicke in die Vielfalt der Baukultur und rücken die Königsschlösser zugleich in eine neue Perspektive
    Link(s): Fulltext
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Online Resource
    Online Resource
    2018
    ISBN: 9783035616552 
    Contributer: Bäumler, Katrin , Lepik, Andres
    Title: Königsschlösser und Fabriken - Ludwig II. und die Architektur
    Publisher(s): Birkhäuser
    Year of publication: 2018
    Document type: Online Resource
    ISBN: 9783035616552
    Terms of use: Vorläufiger Zugriff bis zum Jahresende
    Abstract: Ludwig II of Bavaria (1864-1886) is more internationally known for his royal palaces than hardly any other regent of the 19th century. They are the symbol of a personal architectural vision which, to this day, fascinates people from all over the world. However, the fame of his palaces has eclipsed other construction activities in the Kingdom of Bavaria: urban developments, hospitals, and schools, theatres and museums, but also factories, railway stations, apartment blocks, churches, and synagogues were created under his regency. This book, for the first time, sheds light on the broad architectural activities in this epoch. Essays and overview illustrations of the building projects of the time provide insights into the diversity of the then building culture and, at the same time, open up a new perspective on the royal palaces
    Abstract: Ludwig II. von Bayern (1864-1886) ist durch seine Königsschlösser international so bekannt wie kaum ein anderer Regent des 19. Jahrhunderts. Sie sind das Symbol einer persönlichen Architekturvision, die bis heute ein Publikum aus aller Welt fasziniert. Der Ruhm seiner Schlösser hat den Blick auf die andere Bautätigkeit im Königreich Bayern jedoch überstrahlt: Städtebau, Krankenhäuser, Schulbauten, Theater und Museen, aber auch Fabriken, Bahnhöfe, Mietshäuser, Kirchen und Synagogen entstanden unter seiner Regentschaft. Das Buch beleuchtet erstmals das breite Architekturgeschehen dieser Epoche. Essays und Überblicksdarstellungen zu den Bauaufgaben der damaligen Zeit geben Einblicke in die Vielfalt der damaligen Baukultur und rücken die Königsschlösser zugleich in eine neue Perspektive
    Link(s): Fulltext
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Online Resource
    Online Resource
    Reprint 2012 2011
    ISBN: 9783110913026 
    Title: Die Augsburger "Allgemeine Zeitung" und die Pressepolitik Bayerns
    Subtitle: Ein Verlagsunternehmen zwischen 1815 und 1848
    Edition: Reprint 2012
    Publisher(s): Max Niemeyer Verlag
    Year of publication: 2011
    Document type: Online Resource
    ISBN: 9783110913026
    Terms of use: Vorläufiger Zugriff bis zum Jahresende
    Abstract: Die "Allgemeine Zeitung", die von den berühmten Stuttgarter Verlegern Johann Friedrich Cotta und seinem Sohn Georg von Cotta herausgegeben wurde, konnte sich in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts zu der bedeutendsten europäischen und zu einer in ihrer Art nahezu konkurrenzlosen Zeitung entwickeln. Die Voraussetzungen dazu sicherten der Standort des Cottaschen Zweigunternehmens in Augsburg, mit seinen traditionell günstigen Verkehrverbindungen, und die zahlreichen Privilegien, die die Zeitung vom bayerischen König erhielt. Der Verlag der "Allgemeinen Zeitung" war ein Wirtschaftsunternehmen, das auf Rentabilität abzielen mußte und gleichzeitig umfassende Informationen auf hohem Niveau bieten wollte. Die Unterdrückung der freien Meinungsäußerung im Vormärz und eine bayerische Pressepolitik, deren vorherrschendes Merkmal das Instrument der Vorzensur war, forderte daher die Kooperation der Redakteure mit den Zensurbehörden. Die Stuttgarter Großverleger sowie ihre Augsburger Mitarbeiter mußten also ständig versuchen, die Grenzen der von der Regierung erlaubten Berichterstattung auszuloten, sie aber nicht zu überschreiten. Nur so konnten sie ein Blatt schaffen, für das sich die Öffentlichkeit immer stärker interessierte und das folgerichtig bis 1848 immer mehr Abonnenten bekam. Ein Verbot einzelner Artikel bzw. Formulierungen war stets an der Tagesordnung, das Verbot der Zeitung selbst durfte jedoch nicht riskiert werden. Erstmals wird gezeigt, wie intensiv die Kontakte zwischen Redakteuren und ihren Zensoren waren. Eine Sozialgeschichte der Zensoren wird skizziert, der Arbeitsalltag in einer Zeitungsredaktion zwischen Zensur und dem Anspruch, eine 'liberale' Zeitung herzustellen, geschildert. Die wirtschaftliche Situation des Augsburger Verlagsunternehmens mit der Untersuchung seiner Absatzzahlen, der Vertriebsstruktur und der betriebswirtschaftlichen Situation wird erstmals in Bezug zur bayerischen Pressepolitik gesetzt. Die Zensur der "Allgemeinen Zeitung" in den Jahren von 1815 bis 1848 verdeutlicht, in welch hohem Maße nicht nur die Zeitung, sondern auch die bayerische Pressepolitik von der europäischen Politik abhängig war und welchen gravierenden Schwankungen sie unterlag
    Link(s): Fulltext
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...